Site Effects - Schmuck diesseits und jenseits des Atlantiks

site effects Schmuck diesseits und jenseits des Atlantiks Jewelry on both sides of the atlantic  Ausstellung vom 17. Januar bis 29. Februar 2020 Eröffnung: Donnerstag, 16. Januar 2020, 18.30 Uhr        Die Beziehung zwischen Europa und den USA – beleuchtet aus einer ästhetischen Perspektive von den Kuratorinnen Anja Eichler (EU) und Katja Toporski (USA). Ausgangspunkt für die Ausstellung SITE EFFECTS war ihre Frage: Spricht man in Sachen Schmuck dies- und jenseits des Atlantiks eine Sprache?   Die im vergangenen Jahrhundert weit verbreitete Meinung lautete, dass die ästhetischen Unterschiede groß und im Ganzen recht deutlich umrissen seien. Der amerikanische Stil wurde als opulent und ornamental beschrieben, während der europäische als eher klaren Linien folgend und wenig verspielt wahrgenommen wurde.   Aber wie sieht es heute aus? Haben sich die ästhetischen Unterschiede in der Folge der Globalisierung verwischt? Wenn nicht, wie sehen sie aktuell aus? Oder glaubt man nur, eine Differenz zu erkennen, da die Künstler durch ihren Namen/Wohnort bereits in einer ‚kulturellen Schublade‘ verortet werden?   Anja Eichler und Katja Toporski werden diesen Fragen in ihrer Ausstellung SITE EFFECTS anhand der Arbeiten von 24 KünstlerInnen aus den USA und Europa nachgehen. Daneben möchten sie die BesucherInnen zu einem Experiment einladen: Was sieht man, wenn man nichts weiß? Existiert der Atlantik dann als ‚Trennlinie‘? Oder gibt es letztlich viel mehr Gemein-samkeiten als wir denken?  Beteiligte KünstlerInnen Kristen Beeler, Sofia Björkman, Caroline Broadhead, Liesbet Bussche, Thea Clark, Nikki Couppee, Emily Culver, Anja Eichler, Rebekah Frank, Maria Rosa Franzin, Don Friedlich, Sara Gackowska, Lena Grabher, Peter Hoogeboom, Holland Houdek, Anastasia Kandaraki, Anya Kivarkis, Kristiina Laurits, Nanna Melland, Seth Papac, Estela Saez, Sondra Sherman, Marjorie Simon, Katja Toporski  Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.    Curators Anja Eichler (EU) and Katja Toporski (USA) illuminate the relationship of Europe and the US from the perspective of adornment. Their starting point was the question: if jewelry is considered a form of communication, do people speak the same language on either side of the Atlantic? Observations from the last century suggest that the differences in styles on both sides of the Atlantic were pronounced. The American style was perceived as opulent and ornamented while the European seemed to be reductivist and less playful. But what is the situation in the 21st century? Have esthetic differences been blurred in the wake of globalization and instant access to images from around the world? If not, then what differences are there currently? To what extent does one only perceive a difference because knowledge of an artist’s name and location results in cultural stereotyping? Anja Eichler and Katja Toporski aim to shed a light on these questions in their exhibition SITE EFFECTS with the work of 24 jewelry artists from Europe and the US. Additionally they would like to invite the visitors to an experiment: What do you see if you have no background knowledge? Does the Atlantic then exist as a dividing line or are there more similarities than we think?   Participating artists Kristen Beeler, Sofia Björkman, Caroline Broadhead, Liesbet Bussche, Thea Clark, Nikki Couppee, Emily Culver, Anja Eichler, Rebekah Frank, Maria Rosa Franzin, Don Friedlich, Sara Gackowska, Lena Grabher, Peter Hoogeboom, Holland Houdek, Anastasia Kandaraki, Anya Kivarkis, Kristiina Laurits, Nanna Melland, Seth Papac, Estela Saez, Sondra Sherman, Marjorie Simon, Katja Toporski.   Einladungskarte / Invitation Card