Direkt zum Menü springen

KUNST UND HANDWERK

ARTS AND CRAFTS

 

LAGOMLAND

Angewandte Kunst aus Schweden

Eröffnung: Donnerstag, 15.01.2015

Dauer: 16.01.-21.02.2015

Film von Klara Eriksson

Das schwedische Wort lagom wird häufig mit »mäßig« ins Deutsche übersetzt. Die Bedeutung von lagom ist aber weit komplexer als die Übersetzung vermuten lässt. Der Ursprung des Wortes kommt von »für die ganze Runde«, im Sinne von genug und gleich viel für alle, bezugnehmend darauf, wie viel zu Essen jeder für sich in Anspruch nehmen darf. Die Lagom-Mentalität ist meiner Erfahrung nach typisch schwedisch. »Für alle« ist ein sozial ausgerichtetes Konzept, das man auch in den Ursprüngen von IKEA und H&M wieder finden kann, genauso wie in vielen Aspekten des schwedischen Sozialstaates.

Lagom als Haltung bewusst umzusetzen, bedeutet unter anderem, eine kritische Haltung zu Normen und Traditionen zu entwickeln. Rücksicht auf alle zu nehmen, stellt eine Herausforderung dar, die selten komplett erfassbar ist. Dazu gehören auch künstlerische Positionen, die Traditionen und Vorurteile hinterfragen, wie die Arbeiten der 13 angewandten KünstlerInnen der Ausstellung LAGOM LAND! zeigen.

Reduzierte Formensprache, Materialbewusstsein und klare Linien haben skandinavisches Design in Deutschland zu großer Beliebtheit geführ t. Dabei wird oft vergessen, dass auch diese Herangehensweise auf dem Hinterfragen des Gegebenen beruht. Die ausstellenden KünstlerInnen gehören zu einer neuen Generation des schwedischen Kunsthandwerks, die auf ganz unterschiedliche Weise eben diese Traditionen hinterfragt und kritisch überprüft.

Karen Pontoppidan

Professorin für Schmuck und Gerät, Konstfack University
College of Arts, Crafts and Design, Stockholm
Kuratorin der Ausstellung

Einladungskarte

The Swedish word “lagom” would often be translated to "moderate" in German. The meaning of “lagom” within the Swedish culture is however far more complex than the word “moderate” would suggests. The origin of the word comes from "for the whole round," meaning enough and the same amount for all, as it refers to the amount of food everyone can fairly claim for themselves. Lagom mentality is to my experience typical Swedish. "For all" is a socially oriented concept that properly also can be found in the origins of IKEA and H&M, as well as in many aspects of the Swedish welfare state.

Whereas the minimalist design, material consciousness and clean lines in general have led Scandinavian Design to great popularity in Germany, it is often forgotten that also this approach is based on questioning of the given. The artists exhibiting their work in LAGOMLAND belong to a newer generation of Swedish crafts, which re-challenges and questions the concepts developed under the well-known umbrella of Scandinavian form.

Lagom consciously implemented as an attitude means, among other things, to develop a critical attitude to norms and traditions. Since consideration for all others, is a huge challenge, and rarely completely ascertainable, critical thinking is a key concept in securing the idea of “lagom”. Therefore artistic positions that are questioning the traditions and preconceptions are crucial for the cultural development, such as the work of 13 artists presented in the exhibition LAGOMLAND!

 

X