Direkt zum Menü springen

KUNST UND HANDWERK

ARTS AND CRAFTS

 

1|2|3|4|5

BKV-Preis 2013

Sawa Aso (Deutschland, Halle/Saale)

Gebrauchsobjekte in Schmuck zu verwandeln und damit neue Wahrnehmungen zu eröffnen, ist das Konzept von Sawa Aso. Aus einer präzise entwickelten Schablone in Stahlblech übersetzt, sorgfältig montiert und gelötet, tritt der Alltagsgegenstand dem Betrachter vertraut und gleichzeitig matt grau verfremdet entgegen. In die Hand genommen, erweist er sich federleicht, zeigt viele schöne Details und amüsiert in der Handhabung. Die Jury fand: ein überzeugendes Konzept, handwerklich und ästhetisch anspruchsvoll umgesetzt.
Der BKV-Preis 2013 ist dotiert mit € 3.000,- und einem Katalog der Preisträger (dt./engl.), der in der Schriftenreihe des Bayerischen Kunstgewerbe-Vereins erscheint. Außerdem beinhaltet der Preis eine für drei Jahre kostenlose Mitgliedschaft im Bayerischen Kunstgewerbe-Verein.

Sawa Aso, geboren in Tokio/Japan

2002-2006: Studium der Fachrichtung Interkulturelle Wissenschaften an der Seikei Universität, Tokio, Japan

2007-2012: Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Schmuckklasse, bei Prof. Daniel Kruger

2012: Diplom für Schmuck an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Seit 2012: Meisterschülerin bei Prof. Daniel Kruger an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

2. Preis

Kiho Kang (Deutschland, Höhr-Grenzhausen)

Handgroße Gegenstände, liebevoll aus Porzellan geformt, die Oberfläche scheinbar zufällig strukturiert, außen immer matt unglasiert, innen teilweise transparent glasiert, Utensilien der Teezubereitung oder solche, deren Funktion sich nicht näher erschließt, präsentieren sich reizvoll als Gruppe, wie in ihren einzelnen spielerischen Elementen Die Jury fand: ein poetisches Zitat des Materials, des Machens und der Form.
Diese Auszeichnung ist dotiert mit € 2.000,- und einem Katalog der Preisträger (dt./engl.), der in der Schriftenreihe des Bayerischen Kunstgewerbe-Vereins erscheint. Außerdem beinhaltet der Preis eine für drei Jahre kostenlose Mitgliedschaft im Bayerischen Kunstgewerbe-Verein.

Kiho Kang, geb. in Jinhae/Südkorea

1999‐2006: Studium der Fachrichtung Keramik an der Kookmin Universität, Seoul, Südkorea, abgeschlossen mit Bachelor of Fine Arts

2007‐2009: Studium der Fachrichtung Keramik an der Kookmin Universität, Seoul, Südkorea, abgeschlossen mit Master of Fine Arts

Seit 2011: Studium an der Hochschule Koblenz, Institut für künstlerische Keramik und Glas

3. Preis

Seulgi Kwon (Südkorea, Seoul)

 Exotische Formen, scheinbar einer Tiefseewelt entstiegen, faszinieren durch ihre rätselhafte Formensprache. Silikon als zentrales Trägermaterial ermöglicht Form- und Farbeffekte, die mit Naturmaterialien und anderen Werkstoffen überraschende Kombinationen eingehen.

Die Jury überzeugte die bizarre Formensprache und ihre taktilen Überraschungsmomente.

Diese Auszeichnung ist dotiert mit € 1.000,- und einem Katalog der Preisträger (dt./engl.), der in der Schriftenreihe des Bayerischen Kunstgewerbe-Vereins erscheint. Außerdem beinhaltet der Preis eine für drei Jahre kostenlose Mitgliedschaft im Bayerischen Kunstgewerbe-Verein.

Seulgi Kwon, geb. in Seoul/Südkorea

2002-2007: Studium der Fachrichtung Schmuck und Gerät, Kookmin Universität, Seoul, Südkorea, abgeschlossen mit Bachelor of Fine Art

2007-2010: Studium der Fachrichtung Schmuck und Gerät, Kookmin Universität, Seoul, Südkorea, abgeschlossen mit Master of Fine Art

Belobigung

Katalin Julia Herter (Ungarn, Budapest)

Das Thema Trinkglas, mundgeblasen, der Handform angepasst, präsentiert sich hoch lebendig, in Form, Größe und Gewicht reizvoll variiert. Die Jury fand: die Technik des Mundblasens sinnvoll genutzt zur Umsetzung eines schönen Konzepts für ein neues Trinkgefühl aus Gläsern ohne Stereotype.

Diese Auszeichnung ist dotiert mit einem Katalog der Preisträger (dt./engl.), der in der Schriftenreihe des Bayerischen Kunstgewerbe-Vereins erscheint.

Katalin Julia Herter, geb. in Budapest/Ungarn

2009-2010: Ausbildung zur Keramikerin an der Fachschule für Bildende und Angewandte Kunst, Budapest, Ungarn

Seit 2010: Studium der Fachrichtung Keramik-Design an der MOME, Moholy-Nagy University of Art and Design Budapest, Ungarn

2012-2013: Auslandssemester an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Finalisten 2013

Die Objekte der folgenden 20 Bewerber sind in die Endauswahl gelangt:

Beatrice Brovia, geb. in Modena/Italien, lebt in Stockholm/Schweden, Schmuck

Carina Chitsaz-Shoshtary, geb. in Augsburg, lebt in München, Schmuck

Victoria Dietrich, geb. in Sotschi/Russland, lebt in Marktoberdorf, Schmuck

Michaela Donsbach, geb. in Fulda, lebt in Düsseldorf, Schmuck

Eva Girbes Retamero, geb. in Granada/Spanien, lebt in Barcelona/Spanien, Schmuck

Chang-Gon Jung, geb. in Seoul/Südkorea, lebt in Seoul/Südkorea, Schmuck

Arang Kim, geb. in Seoul/Südkorea, lebt in Seoul/Südkorea, Schmuck

Bomi Lee, geb. in Seoul/Südkorea, lebt in Halle (Saale), Keramik

Heng Lee, geb. in Kaohsiung/Taiwan, lebt in Kaohsiung/Taiwan, Schmuck

Joo Hyung Park, geb. in Seoul/Südkorea, lebt in Seoul/Südkorea, Gerät

Rahel Pfrommer, geb. in Herrenberg, lebt in Leipzig, Schmuck

Linda Prüfer, geb. in Leipzig, lebt in Leipzig, Keramik

Tiina Rajakallio, geb. Jyväskylä/Finnland lebt in Lappeenranta/Finnland, Schmuck

Barbara Schrobenhauser, geb. in Traunstein, lebt in München, Schmuck

Susanne Schwarz, geb. in Nürnberg, lebt in Nürnberg, Schmuck

Bernhard Simon, geb. in Gifhorn, lebt in Hildesheim, Schmuck

Kristyna Španihelová, geb. in Valašske Meziřiči/Tschechien, lebt in Zubři/Tschechien, Schmuck

Janina Stübler, geb. in Stuttgart, lebt in München, Schmuck

Christja Tritschler, geb. in Filderstadt, lebt in St. Johann bei Reutlingen, Gerät

Nelly Van Oost, geb. in Abbeville/Frankreich, lebt in Argoules/Frankreich, Schmuck

 

X

1|2|3|4|5